Azure IoT Edge – Welche Vorteile bringt die vielversprechende Edgelösung?

Erst kürzlich hat Microsoft die IoT-Plattform Azure IoT Edge allgemein verfügbar gemacht. Mit Edge Computing wird die Datenbereitstellung, -verarbeitung und -verwaltung sowie die Datensicherung direkt am Entstehungsort möglich und lässt Reaktionen nahezu in Echtzeit zu. Businesslogik und Cloud Analytics stehen somit schon am Gerät zur Verfügung. Microsoft verfügt als eine der wenigen Clouds über anspruchsvolle Edge-Komponenten und befand sich über ein Jahr lang in der Erprobung. Der General Availability Release wurde nun veröffentlicht und um einige Funktionen, im Vergleich zur Testversion, erweitert.

Nach dem Release stellt sich natürlich die Frage, welche Komponenten die IoT-Plattform so interessant machen. Daher hier eine kurze Übersicht, über die wichtigsten Vorteile:

Azure IoT Edge ist Open Source

Um möglichst viel Flexibilität und Offenheit zu bieten ist die Runtime als Open Source Projekt auf GitHub zu finden. Dadurch können Deployments auf Basis von Azure IoT Edge angepasst werden. Außerdem sind Veränderungen und Fehlerbehebung deutlich einfacher durchzuführen.

Containertechnologien im Einsatz

Das Moby-Container-System wird durch die Microsoft IoT Plattform unterstützt und ermöglicht dadurch Konzepte wie Containerisierung, Isolierung und Verwaltung auf Edge-Geräten. Die Moby-Container arbeiten auf Docker-basierten Systemen und können dadurch ohne Änderungen an bestehenden Systemen eingesetzt werden.

Vielfältiges Ökosystem

Das vielfältige Ökosystem und Zertifizierungsprogramm „Azure Certified for IoT“ wurde von Microsoft erweitert. So werden Soft- und Hardware von Drittanbietern unterstützt, die über Edge-Funktionalitäten wie Security und Device-Management verfügen. Einige zertifizierte Produkte sind bereits im IoT Gerätekatalog zu finden, sowie erste Module im Azure Marketplace, um die eigene Entwicklung von Edge-Lösungen zu beschleunigen.
Werkzeuge wie Visual Studio Team System und Visual Studio Code wurden integriert, ebenso wie die Möglichkeit, eine CI/CD einzurichten.

Hohe Sicherheit

Azure IoT Edge ist eine Erweiterung der IoT Plattform und bringt daher auch alle Vorteile der Hauptplattform mit sich. Das zählt auch für den Bereich Sicherheit, wobei der Device Provisioning Service (DPS) in Azure IoT Edge integriert ist. Mit Hilfe des DPS können die Kunden zehntausende Geräte sicher bereitstellen, ohne zusätzliche Eingriffe vornehmen zu müssen. Zusätzlich können Geräte mit Hilfe des Hardware Secure Modules (HSM) über Microsofts OEMs mit dem Azure IoT Edge Security Manager gehärtet werden.

Verfügbarkeit von Entwicklungshilfen

Mit Microsoft wird es einfach, Machine Learning Modelle auf Edge laufen zu lassen. Container-basierte Machine-Learning-Modelle können bei Bedarf mit eigenem Code und Features von Microsoft Azure, wie z.B. Stream-Analyse und Serverless Azure-Funktionen eingesetzt werden.
Auch die Integration von künstlicher Intelligenz in Microsoft Azure IoT Edge ist möglich. So können die Microsoft AI-Dienste und Container-Support für Kubernetes genutzt werden. Ebenfalls sind neue Partnerschaften mit Drittanbietern und die Integration dieser bei Edge möglich und erlauben z.B. eine IoT-basierte Lösung für Predictive Maintenance‎.

 

Weitere Infos hierzu gibt es in den Artikeln von Janakiram MSV, Manfred Bremmer sowie Michael Matzer und Nico Litzel.