Mit Industrie 4.0 Anlagen für die Fernwartung vorbereiten

Neue und sichere Kommunikationskanäle bieten weitläufige Möglichkeiten im Bereich der Industrie 4.0. Sind die Kanäle sicher und verschlüsselt, können datenbasierte Dienstleistungen ohne Probleme angeboten werden. Welche Auswirkungen dies nun auf die weitere Entwicklung und auf bestehende Geschäftsfelder hat, erläutert Peter Früauf in seinem Artikel „Industrie 4.0 macht Anlagen fit für Fernwartung“ in den VDMA Nachrichten 12/17. Wir haben die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Durch sichere Kommunikationskanäle werden Themen wie vorausschauende Wartung, Predictive Maintenance, Prozessoptimierung sowie Fernwartung und –management spannend für Maschinenbauer und ihre Kunden. Denn liegen die Daten nur beim Kunden selbst und der Zugriff durch Dritte kann ausgeschlossen werden, können die Informationsströme zwischen der Maschine und dem Unternehmen genutzt werden, um Entscheidungen zu treffen. Hierzu müssen die Daten zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen um beispielsweise Störfälle vermeiden zu können.

Mit Remote Solutions wird der Fernzugriff mit einem sicheren Datenkanal gewährleistet, die Daten können hierüber gesammelt, visualisiert, verarbeitet und letztlich in ein ERP System integriert werden. Um eine sichere Komplettlösung gewährleisten zu können, müssen alle Steuerungen in ein Konzept integriert werden. Werden alle Steuerungen ein System eingebunden, entsteht ein einheitliches System, welches unabhängig und weltweit den Fernzugriff und die Steuerung von außerhalb ermöglicht.

Ist der Zugriff für die Wartung zwischen der Maschine und der Auswertung einmal hergestellt, steht die Grundlage. Auf der Basis des Remote Services können weitere Anwendungen folgen, denn der Fernzugriff wird längst nicht mehr ausschließlich für Störfälle genutzt.

Weitere Infos zum Thema Internet of Things und Industrie 4.0 gibt es hier.